Schiedsrichter und Strafen im American Football

Referees

Wie bei jeder Sportart gibt es im American Football auch Schiedsrichter und verschiedene Strafen. Im Folgenden werden die Aufgaben der Schiedsrichter beschrieben und die Strafen näher betrachtet.

Schiedsrichter

In einem American Football Spiel gibt es in der Regel 7 Schiedsrichter auf dem Feld. Das ist mitunter der Geschwindigkeit des Spiels, wie auch der Unübersichtlichkeit bei Tackles und Spielzügen geschuldet, was mit einem Schiedsrichter allein nicht korrekt überwacht werden kann. Da es Strafen auch abseits des Balls geben kann, ist es notwendig, die Schiedsrichter entsprechend auf dem Feld zu verteilen. Die Standardaufstellung der Schiedsrichter ist im folgenden Bild schemenhaft dargestellt. Weiße Kreise symbolisieren dabei die Offense, hier in I-Formation. Orange Punkte die Defense, hier in einer 4-3 Formation.

Schiedsrichter American Football

Der Referee

Der Referee ist im Football der Hauptschiedrichter. Erkennen kann man ihn daran, dass er als einziger im Spiel eine weiße Mütze trägt. Alle anderen Schiedsrichter tragen schwarz. Er ist derjenige, der letztendlich die Entscheidungen trifft, gegebenenfalls mit Rücksprache mit den Kollegen und diese dann sowohl per Handzeichen als auch per Mikrofon bekannt gibt. Positioniert ist der Referee in der Regel etwa 10 yards hinter dem Quarterback auf der Seite dessen Wurfarms. Vor dem Spiel ist er für den Münzwurf verantwortlich, der mit den Kapitänen der beiden Mannschaften durchgeführt wird.

Während dem Spiel ist er dafür verantwortlich, die Aktionen des Quarterbacks zu überwachen, wie bereits gesagt, über Strafen zu entscheiden und diese dann mittels Handzeichen anzuzeigen. Zusätzliche befragt er, ob die gefoulte Mannschaft die Strafe annimmt. Dies kann man als Besonderheit sehen, da im American Football die gefoulte Mannschaft entscheidet, ob sie die Strafe annimmt oder ablehnt. So kann es beispielsweise passieren, dass ein Wide Receiver einen Pass in der Endzone fängt, somit einen Touchdown erzielt, die Defense der gegnerischen Mannschaft aber ein Foul begeht. Würde die Strafe jetzt angenommen, wird der Touchdown nicht gezählt. In diesem Fall wird dann die Strafe abgelehnt, das Foul wird „ignoriert“ und der Touchdown zählt.

Weiterhin muss der Referee den aktuellen Down Stand kennen und entscheiden anzeigen, wann die Spieluhr angehalten und wieder in Gang gesetzt wird. Wie beim Fußball pfeift er das Spiel an und ab.

Der Umpire

Der Umpire steht auf der Defense-Seite zwischen den Linebackern und bewegt sich nach dem Snap zur Line of Scrimmage. Seine Aufgabe ist die Kontrolle der Ausrüstungen und die Prüfung auf unerlaubten Körperkontakt vor dem Snap. Auch ist er für die Sichtung von Fehlstarts und generell allen Aktionen an der Line of Scrimmage zuständig.

Er überwacht außerdem die Pässe und entscheidet ob diese unvollständig waren, oder ob der Ball vor dem Fangen bereits den Boden berührt hat. Der Umpire ist dafür verantwortlich den Ball an der Line of Scrimmage zu positionieren und die Strafen abzuschreiten, also die Yard-Strafen auf dem Feld anzuzeigen.

Der Head Linesman

Der Head Linesman kann mit dem Linienrichter im Fußball verglichen werden. Er steht an der Line of Scrimmage und signalisiert Fehlstarts und Abseits auf seiner Spielfeldseite. Er überwacht zusätzlich, je nach Formation der Offense, den inneren oder äußeren Wide Receiver auf seiner Feldseite. Zusätzlich überwacht er den Ballträger, sofern dieser über seine Feldseite läuft. Er ist verantwortlich dafür, den Punkt festzustellen, an dem der Ballträger auf seiner Feldseite entweder gestoppt wurde oder ins Aus ging, also den Punkt, an dem der nächste Spielzug beginnt.

Der Line Judge

Der Line Judge ist das Pendant des Head Linesman auf der anderen Feldseite an der Line of Scrimmage. Seine Aufgaben entsprechen im Großen und Ganzen denen des Head Linesman, nur eben auf der gegenüberliegenden Feldseite.

Der Field Judge

Der Field Judge hat die gleichen Aufgaben wie der Line Judge, steht jedoch auf Seiten der Defense 17 Meter nach hinten versetzt. Gibt es nur 4 oder 6 Schiedsrichter, so hat er zusätzlich die Uhr, um die Spielzeit anzeigen zu können.

Der Side Judge

Der Side Judge steht auf der Seite des Head Linesman, ebenfalls ca. 17 Meter nach hinten versetzt, so dass er dem Field Judge gegenüber steht. Seine primäre Aufgabe ist es die Wide Receiver auf seiner Seite zu überwachen und zu enschreiden, ob ein Ball innerhalb oder außerhalb des Feldes gefangen wurde. Gleiches gilt für Laufspielzüge. Durch die Überwachung der Wide Receiver entscheidet er auch darüber, ob eine Behinderung des Passempfängers stattgefunden hat.

Der Back Judge

Der Back Judge steht mitten auf dem Feld, ca. 20 Meter hinter der Defense und überwacht ebenfalls die Behingerund von Passempfängern, den Tight Ende und allgemein die Torlinie. Bei 5 und 7 Schiedsrichtern hat er die Uhr und zeigt die Spielzeit an. Die Field Goal Versuchen und dem PAT steht er unter den Torpfosten und signalisiert einen erfolgreichen Kick.

Flags

Beim American Football wird, wenn ein Foul aufgetreten ist, der aktuelle Spielzug immer beendet. Ein Foul wird durch eine so genannte Penalty Flag angezeigt. Das ist ein gelbes Stofftuch, welches ähnlich einem Bohnensack, mit einem Gewicht versehen ist. Die Penalty Flag wird von dem Schiedsrichter, welcher das Foul gesehen hat, auf das Feld geworfen. Anschließend erfolgt eine Besprechung der Schiedsrichter untereinander, bevor der Referee das Foul und die Strafe verkündet.

Im Football gibt es neben der Penalty Flag noch die Challenge Flag. Diese rote Flagge wird nach der Entscheidung eines Schiedsrichters vom Head Coach geworfen und signalisiert den Wunsch nach der Coach’s Challenge. Was in der Bundeslinga langsam getestet wird, ist im American Football gang und gäbe: Der Videobeweis. Mit Hilfe der Challenge Flag kann der Head Coach die Entscheidung der Schiedsrichter anzweifeln. Der Head Coach kann, wenn noch mindestens ein Timeout verfügbar ist, bis zu zwei mal pro Spiel die Flagge werfen. War es 2 mal eine Fehlentscheidung, bekommt der Head Coach noch eine dritte Möglichkeit. War die Entscheidung korrekt, so wird dem Head Coach ein Timeout abgezogen. Der Videobeweis wird dann direkt an einem Fernseher während des Spiels vorgenommen.

Die Strafen

Die Strafen im American Football drehen sich in der Regel um Yard-Verluste oder neue erste Downs. Ein gutes Beispiel war gleich zu Beginn des diesjährigen Superbowls zu sehen. In Minuten 7:37 des ersten Viertels, beim ersten Down, hat Brady auf den Huddle verzichtet und mit seiner Offense der Patriots direkt Aufstellung bezogen und direkt gesnappt. Das führte dazu, dass der Spielerwechsel der Defense noch nicht abgeschlossen war und somit 12 Spieler auf dem Feld waren. Ein Spielzug, für den Brady bekannt ist.

12 Mann SBLII

Wie man sehen kann, ist die Nummer 1 noch dabei das Feld zu verlassen, als Brady bereits den Snap initiiert. Dies führte zu einem automatischen Raumgewinn von 5 Yard und einem erneuten ersten Down. Wie man sieht, können die Strafen durchaus auf sehr taktische Weise eingesetzt werden, es zeigt aber auch, wie wichtig es für die Schiedsrichter ist einen guten Überblick zu behalten, das ganze dauerte nur 7 Sekunden.

Auf Grund der Vielfalt der Strafen sind im Folgenden nur die wichtigsten dargestellt:

BezeichnungErklärungStrafe
Illegal FormationWeniger als 7 Spieler der Offense an der Line of Scrimmage5 Yards und Wiederholung des Versuchs
Illegal ShiftDie Spieler der Offense müssen mindestens eine Sekunde regungslos an der Line of Scrimmage stehen vor dem Snap5 Yards und Wiederholung des Versuchs
Illegal MotionEs darf sich in der Offense vor dem Snap nur ein Spieler im Backfield parallel zur Line of Scrimmage bewegen5 Yards und Wiederholung des Versuchs
False StartEiner der Offense Spieler bewegt sich vor dem Snap (außer dem Man in Motion5 Yards und Wiederholung des Versuchs
OffsideEin Spieler ist vor dem Snap in der neutralen Zone5 Yards und Wiederholung des Versuchs
EncroachmentEin Spieler ist vor dem Snap in der neutralen Zone und provoziert oder berüht einen gegnerischen Spieler5 Yards und Wiederholung des Versuchs
HoldingFesthalten eines Spielers, der nicht Ballträger ist10 Yards und Wiederholung wenn durch die Offense, 5 Yards und Automatic First Down wenn durch defense
Pass InterferenceEin Spieler darf nicht am Fangen gehindert werden, wenn der Ball in der Luft und in fangbarer Nähe ist10 Yards und Wiederholung bei Offense, 5 Yards und Automatic First Down bei Defense
Assisting the RunnerDer Ballträger darf von Teammitgliedern nicht geschoben oder gezogen werden10 Yards (nur im College)
Roughing the Passer/KickerVermeidbarer Kontakt gegen Quarterback, Holder und Kicker nach dem Pass oder Kick sind verboten15 Yards und Automatic First Down
Running into the KickerDer Kicker wird auch vor unbeabsichtigtem Kontakt nach dem Kick geschützt5 Yards
FacemaskDer Griff in Gesichtsgitter und andere Helmöffnungen ist untersagt.15 Yards
ClippingBlocken von hinten und unterhalb der Gürtellinie ist nur begrenzt erlaubt. Unterhalb der Knie von hinten generell verboten.15 Yards
Chop BlockKombinierter Hoch/Tief-Block durch 2 Spieler15 Yards
SpearingIllegales Benutzen des Helms, sich aus vollem Lauf mit geradem Körper und gesengtem Kopf auf einen Spieler werden.15 Yards für beide Seiten, Automatic First Down wenn durch Defense
Late HitEin Hit ist nicht mehr erlaubt, wenn der Spielzug beendet ist oder ein Spieler nicht mehr am Spielgeschehen teilnimmt.15 Yards für beide Seiten, Automatic First Down wenn durch Defense, gegebenenfalls Platzverweis und Sperre
Unnecessary RoughnessJede übertriebene Härte, Hits nach dem Spielzug oder gegen schutzlose Receiver15 Yards für beide Seiten, Automatic First Down wenn durch Defense, gegebenenfalls Platzverweis und Sperre
Unsportmanlike ConductUnsportliches Verhalten wie Beleidigen oder Verspotten von Gegnern und Schiedsrichtern. In der NCAA auch jede Art des Feierns, in Deutschland darf nur eine Minute gefeiert werden.15 Yards, gegebenenfalls mit Platzverweis und Sperre. Beim Touchdown gibt es die Strafe beim Kickoff.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*